logo PG Fährbrück
Herzlich und persönlich war die Atmosphäre bei einer vorweihnachtlichen Stunde am 18. Dezember 2016 in der Opferbaumer Pfarrkirche St. Lambertus. „Weihnachtssingen und -musizieren“ nennen die Verantwortlichen den Mix aus dargebotener Musik, Gesang und Texten unterschiedlicher Gruppierungen im Dorf.

Herzerfrischend machten die Kindergartenkinder unter der Leitung von Sabine Frey-Adelmann den Auftakt und die „Jungen Opferblecher" standen ihnen mit ihren weihnachtlichen Melodien wie „Alle Jahre wieder" und „Jingle Bells" nicht nach. Auch das nachdenkliche Weihnachtsgedicht von Peter Wagner mit dem Wunsch, Weihnachten im Herzen zu tragen, kam beim Publikum gut an.

Besonders hübsche Melodien und Texte hatte die Kirchenschola unter der Leitung von Klaus Aulbach eingeübt. „Einen Engel in der Not" wünschten sie etwa im Lied „All das wünsch' ich dir" und dass es „kostbar wie ein Schatz" ist und „der Tag hell wird", wenn jemand „Ein Stück von deinem Weg" mitgeht. Bei „Gott kommt, er macht die Erde neu" ging es um Gerechtigkeit und Frieden unter den Völkern.

Die Opferbaumer Musikanten unter der Leitung von Stefan Riethmüller bewiesen mit ihrer Stückauswahl erneut ihre Klasse. Sie spielen märchenhafte Walzer, anspruchsvolle Trommelwirbel und Rhythmen bei Filmmusikstücken wie den „Polar-Express" oder der „Eisprinzessin" und dem bekannten „Pavane in blue" von Ted Huggens.

„Süßer die Glocken nie klingen" und „Tochter Zion" spielten und sangen am Ende des Konzerts alle Aktiven und Gäste gemeinsam. Und selbst nach der Stunde in der Kirche ging es weiter mit Musik. Beim Treffen auf dem neu gestalteten Marienplatz spielten mehrere Ensembles als musikalische Überraschung auf.

Das „Weihnachtssingen und -musizieren" bildete den Abschluss mehrerer Veranstaltungen im Jubiläumsjahr des Opferbaumer Musikvereins. Seit 40 Jahren gibt es die „Opferbaumer Musikanten". Noch lange standen die Konzertbesucher bei einem Feuerofen, flackernden Kerzen, Glühwein, Plätzchen und Lebkuchen beieinander. Sie genossen die Gemeinschaft im Dorf und wünschten sich besinnliche Weihnachtstage.

­