logo PG Fährbrück

Das „Hohe Lied der Liebe“ aus dem Alten Testament, die Arie „Dein ist mein ganzes Herz“ aus Franz Lehars Operette „Das Land des Lächelns“ und der gleichnamige Rock-Song des deutschen Sängers Heinz Rudolf Kunze aus dem Jahr 1985 standen im Mittelpunkt eines Valentinsgottesdienstes in der Kirche St. Albanus in Erbshausen-Sulzwiesen.

Zum Gedenktag des heiligen Valentin von Terni in Umbrien, eines Märtyrers der römisch-katholischen Kirche im 3. Jahrhundert nach Christus, hatte Pastoralreferentin Gabriele Michelfeit besonders die Mitglieder der beiden kooperierenden Pfarreiengemeinschaften „Volk Gottes an Pleichach und Main“ und „Fährbrück“ eingeladen. Der erste Valentinsgottesdienst im letzten Jahr war in Burggrumbach in der PG Volk Gottes gewesen. Diesmal sollte er in der PG Fährbrück sein.

Der heilige Valentin gilt als Patron glücklicher Zweisamkeit, als „Heiliger der Zärtlichkeit“ und der Verliebten. Pastoralreferentin Michelfeit dachte darüber nach, wie man Liebe erklären kann. Die vorgetragenen Texte und die Lieder des Valentinsgottesdienstes verdeutlichten, dass die Menschen von jeher versuchten, die Liebe mit bildhaften Worten zu beschreiben. Um Gefühle zu äußern, gebe es unzählig viele individuelle Ausdrucksformen.

Zudem beschränke sich Liebe nicht auf eine Paarbeziehung. Es gebe viele Formen wie die Mutterliebe oder die Nächstenliebe. Jeder wisse aber auch, dass man unter der Liebe leiden und von geliebten Menschen verletzt werden kann. „Trotzdem müssen wir das Risiko der Liebe immer wieder eingehen“, meinte Pastoralreferentin Michelfeit.

Liebe sei nämlich ein Schatz und ein Geschenk des Lebens. Gabriele Michelfeit wünschte den Gottesdienstbesuchern, dass sie die unendliche Liebe Gottes zu den Menschen spüren. Jedem von uns Menschen würde der Schöpfergott sagen: „Dein ist mein ganzes Herz“.

Im Anschluss an den Gottesdienst bestand die Möglichkeit, sich einzeln oder als Paar segnen zu lassen. Zum Andenken und zum Verschenken durften die Kirchenbesucher rote Luftballons in Herzform mit heim nehmen. Um den Valentinsgottesdienst nachklingen zu lassen, luden Patoralreferentin Michelfeit und die Verantwortlichen der Kirchengemeinde St. Albanus zur Begegnung im Pfarrraum ein.

­