logo PG Fährbrück
Um die Menschenwürde ging es bei der diesjährigen Maiandacht der KAB-Mitglieder im Landkreis und in der Stadt Würzburg. Vorstandsmitglied Volker Hauck vom Kreisverband Würzburg-Land aus Rottendorf nannte den Besuch in Fährbrück eine gute Tradition, „um die Anliegen und Sorgen unserer KAB-Mitglieder unter den Schutz der Gottesmutter zu stellen“.

Zur schon traditionellen Maiandacht an der Faustenbacher Kapelle hatte der Frauenbund Gramschatz eingeladen. Zu Fuß, per Fahrrad und mit dem Auto waren über 60 Gläubige der Einladung gefolgt, um die Mutter Gottes zu verehren.

„Marienlieder zu hören und zu singen erfüllt das Herz mit tiefer Freude und Ehrfurcht“, davon ist Prior Pater Christoph Weberbauer überzeugt. Als Hausherr der frühbarocken Wallfahrtskirche Fährbrück begrüßte er am Pfingstmontag, 11. Juni 2019, die Gäste im voll besetzten Gotteshaus. Sie waren aus einem weiten Umkreis zum „Fränkischen Mariensingen“ gekommen.

Am 6. Juni 2019 ist Bischof Franz Jung zu einem Besuch in das Dekanat Würzburg rechts des Mains gekommen. Er wollte das Dekanat kennenlernen. Zusammen mit Dekan Pfarrer Helmut Rügamer aus Bergtheim und weiteren Priestern zelebrierte er in der Wallfahrtskirche eine Eucharistiefeier. Dazu waren auch die Gläubigen aus dem Dekanat eingeladen.

Am Fronleichnamstag ist traditionell das Gregoriusfest in Fährbrück. In diesem Jahr ist es am 20. Juni 2019.

Als „Christusträger“ bezeichnete Prior Pater Christoph Weberbauer (OSA) am Palmsonntag, 14.04.2019, alle getauften Christen. Zum Auftakt der Heiligen Woche erinnerte der Augustiner an den Einzug Jesu auf einem Esel in Jerusalem. „Jesus will uns mit hineinnehmen in sein Leid und seine Auferstehung“, ging Pater Christoph auf die Schrifttexte und die Liturgie der der Karwoche und Auferstehungsfeier ein.

Sechs Maiandachten mit Festpredigern, Musikkapellen und einem Chor gibt es in diesem Jahr in der Wallfahrtskirche Fährbrück. Dazu laden die Augustiner, das Seelsorgeteam und die Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Fährbrück herzlich ein.

Am 30. März 2019 trafen sich in Gramschatz kleine und große fleißige Helfer bei herrlichem Frühlingswetter im Pfarrhof, um die Krone für den Osterbrunnen zu schmücken.

Zur Vorbereitung auf das Osterfest werden in Hausen seit vielen Jahren Osterkerzen verziert. Die KAB Hausen hat auch in diesem Jahr Frauen und Kinder zu den Bastelterminen eingeladen.

Aus Gramschatz und umliegenden Ortschaften haben sich Frauen und Männer am 29. März 2019 am neu renovierten Stationsweg getroffen. Der Gramschatzer Frauenbund hatte zu einer Kreuzwegandacht eingeladen. Er stand unter dem Motto „Die Zumutungen des Lebens annehmen“.

Für Brigitte Konrad und Hiltrud Altenhöfer ist es seit Jahren eine Herzensangelegenheit und eine Ehrensache, dass sie die Osterkerze für die Hausener Kirche St. Wolfgang selbst verzieren. Dabei lehnen sich die beiden Frauen stets an ein Thema an, das die Pfarrei, das Bistum oder die katholische Kirche aktuell beschäftigt.

Gramschatzer Pfarrhaussanierung fordert die Pfarrei – Beim Familiennachmittag im Gemeindehaus, der von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung mit leckeren Torten, Kaffee und Unterhaltung umrahmt war, gab Kirchenpfleger Claus Böhm gemeinsam mit der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Christina Winkler einen Rückblick über die Ereignisse des zurückliegenden Jahres. Lian Kistner und Maren Hetterich unterhielten die Gäste auf dem Keyboard. Als Ehrengäste konnten Pater Edmund Popp und Pfarrvikar Due-Ninh Ngvyen begrüßt werden.

­