logo PG Fährbrück

Wegen der Corona-Pandemie konnten die Sternsinger deutschlandweit diesmal nicht von Haus zu Haus ziehen. Eine vierköpfige Gruppe stellte die Aktion Dreikönigssingen 2021 in der Kirche St. Wolfgang vor und brachte so symbolisch den Segen der Sternsinger nach Hausen.

Dekan Burkard Zapff segnete die Kreiden und die Segensaufkleber für die Türen. Sie lagen in der Kirche aus oder wurden auf Wunsch vor die Haustüren gelegt. Die Oberministrantinnen und Oberministranten hatten mit Flyern in den Briefkästen darum gebeten, die Aktion Dreikönigssingen mit Geld in Spendentütchen oder per Überweisung finanziell zu unterstützen.

In Hausen wurden auf diese Weise knapp 590 Euro für die Hilfsprojekte der Sternsinger kontaktlos gesammelt. Das Kindermissionswerk kann mit Hilfe der gesammelten Geldern in über 100 Ländern helfen, dass Kinder in Würde leben können.

In diesem Jahr steht die Solidarität mit Kindern in der Ukraine im Mittelpunkt der Aktion „Heller denn je – die Welt bracht eine frohe Botschaft“.

Dekan Prof. Dr. Burkard Zapff von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, ein Studienkollege und Freund von Dekan Helmut Rügamer aus Bergtheim, zelebrierte am Dreikönigstag die Messfeier in der Kirche St. Wolfgang in Hausen.

In seiner Predigt verwies er auf historische Gegebenheiten während der Zeit um Christi Geburt sowie auf die damalige Blütezeit der „Sterndeuter aus dem Morgenland“ und stellte den Bezug zum heutigen Dreikönigsfest her.

­