logo PG Fährbrück
Am 6. Juni 2019 ist Bischof Franz Jung zu einem Besuch in das Dekanat Würzburg rechts des Mains gekommen. Er wollte das Dekanat kennenlernen. Zusammen mit Dekan Pfarrer Helmut Rügamer aus Bergtheim und weiteren Priestern zelebrierte er in der Wallfahrtskirche eine Eucharistiefeier. Dazu waren auch die Gläubigen aus dem Dekanat eingeladen.

Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst von den beiden Chören Chorisma aus Rieden unter der Leitung von Conny Sauer und ES-Dur der DJK Erbshausen-Sulzwiesen unter der Leitung von Leonie Janka. Das afrikanische Schlusslied sangen beide Chöre gemeinsam. Es heißt „Siyahamba". Bischof Franz sang es kräftig und freudig mit.

In seiner Predigt beschwor Bischof Franz die Einheit der Kirche Gottes. Das Modell der Einheit sei der dreifaltige Gott. Die Einheit sei kein Zustand, sondern ein immerwährender Prozess und jeden Tag neu wieder eine Aufgabe. Sie beginne vertrauensvoll in der Kontemplation und im persönlichen Gebet und werde in der Liturgie sichtbar und greifbar.

„Bitten wir den heiligen Geist, dass er uns führen möge hier im Dekanat Würzburg rechts des Mains, im Bistum Würzburg, in der Kirche in Deutschland und in der ganzen Welt", segnete der Bischof die Gläubigen in Fährbrück.

Bischof Franz besucht derzeit alle Dekanate seines Bistums. Er will sich seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr einen Überblick verschafften, „um zu erkennen und wertzuschätzen, was bislang passiert ist". Auf Diözesanebene wird die Seelsorge in einem Reformprozess neu organisiert.

Dekan Pfarrer Rügamer berichtet, dass am Nachmittag die Seelsorger mit dem Bischof und Mitgliedern der Hauptabteilung Seelsorge zusammen waren. „Wir haben die Besonderheiten des Dekanats vorgestellt", sagt er. Das Dekanat liegt im Umland der Stadt Würzburg. Die Umlandgemeinden sind stark städtisch geprägt. Einen Mittelpunkt hat das Dekanat nicht. Die Besonderheit ist die Wallfahrtskirche Fährbrück mit ihrer Ausstrahlung.

„Wir haben auch der Prozess im Blick auf die Pastoral der Zukunft mit seinen wichtigen Etappen vorgestellt, besonders unserem Dekanatstag im vergangenen November", beschreibt Dekan Rügamer das Treffen.

Nach der Messe in der Wallfahrtskirche war Bischof Franz mit den Mitgliedern des Dekanatsrates zusammen. Die Themen seien die gleichen gewesen wie beim Gespräch mit dem Seelsorgeteam am Nachmittag, wurden aber aus der Sicht der Ehrenamtlichen beleuchtet. Der Bischof habe viel zugehört und sich dankbar für das Engagement gezeigt.

­